Ortsumgehung Luhdorf-Pattensen: Erste Pläne

plakatvorlage_01Original-Beitrag vom

Der Trassenverlauf und die erste Fassung der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) liegen jetzt vor. Dazu gibt es eine erste Info-Veranstaltung der GRÜNEN Winsen am im Landgasthof Maack-Kramer in Pattensen.

Die ersten Planungsunterlagen über Boden und Wasser, Tiere und Pflanzen, Landschaftsbildbelastungen und Raumanalyse für die Ortsumgehungsstraße Luhdorf-Pattensen wurden den Umweltverbänden und anderen Einrichtungen im Winsener Kreishaus am vorgestellt. Dazu zählt auch die mögliche Trassenführung. Eine mögliche Trasse zerschneidet das FFH-Gebiet Luhe-Niederung mit Luhe, Luhekanal und Aubach in der unmittelbaren Nähe von Bahlburg. Die Alternativtrasse dazu würde direkt am südlichen Baugebiet von Luhdorf am Luhewehr an die Abzweigung L215 (Pattensen) und L234 (Garstedt) entlangführen. Die weitere Trasse quert zunächst die K37 (Verbindung zwischen Pattensen und Bahlburg) um dann entweder über oder unter das OHE-Gleis zu queren vorbei an den historischen Grabhügeln, auf das Gemeindegebiet von Wulfsen südlich um Pattensen herum und anschließend an die L215 nach Thieshope (in Höhe Holtorfer Weg) anzubinden. Der Flächenverbrauch ist gigantisch. Auf engstem Raum werden teilweise 3 Straßen parallel verlaufen.

Das Fazit der UVS-Untersuchung lautet:

Relativ konfliktarme Korridore für eine umweltverträgliche Trassenführung sind nicht gegeben.

Bündnis 90/DIE GRÜNEN suchen als erste der Winsener Parteien das Gespräch mit den betroffenen Bürgern, um über den aktuellen Planungsstand zu informieren und das Für und Wider dieser neuen Straße zu erörtern, die vermutlich ganz andere Ziele verfolgt als die Luhdorfer und Pattensener Bürger vom Verkehrslärm zu entlasten.

Verwandte Artikel