Bürgerversammlung in Bahlburg 2015

von Dietmar Holz
Als Leser des WA (Ausgabe vom ) über die Bürgerversammlung in Bahlburg konnte man den Eindruck gewinnen, hier fand eine harmonische Veranstaltung im Einklang von Bürgern und Bürgermeister statt – ähnlich der Berichterstattung vom Bauernrechnen in Scharmbeck. Vielleicht liegt dies darin begründet, dass es sich bei den Texten um Presseerklärungen aus dem Rathaus handelte, die leider nicht den ganzen Ablauf der Veranstaltung wiedergeben. Kritische Fragen und Anmerkungen der Bürger und Ratsherren wurden ebenso wenig erwähnt wie die hierauf entgegneten Antworten und Stellungnahmen unseres Bürgermeisters.

Lesen Sie hier die Original-Pressemeldungen der Stadt Winsen

Bürger nicht ernstgenommen?

So wurde in Bahlburg seitens Herrn Wiese auf die Frage nach den Auswirkungen des geplanten zentralen Siedlungsgebietes Pattensen erwidert, es handele sich bei den befürchteten Szenarien um Verleumdung und Rufmord einzelner Gruppen aus Pattensen. Eine vergleichbare „qualifizierte“ Kommentierung vernahmen vor Kurzem besorgte Bürger beim Bauernrechnen in Scharmbeck. So wurde dort zugesichert, dass aktuell kein Ratsmitglied vorhabe in Pattensen Logistikunternehmen anzusiedeln oder ein Atomkraftwerk zu bauen. Als Winsener Bürger wünsche ich mir von einem Bürgermeister geringfügig ernsthaftere Stellungnahmen.
Auf die Nachfrage, wann die Vorzugstrasse zur Ortsumgehung LuhdorfPattensen bekanntgegeben wird, gab der Bürgermeister den Zeitraum zwischen den Oster- und Sommerferien dieses Jahres an. Hier ist anzumerken, dass dies nicht die erste Ankündigung ist. Seit Jahren werden die Bürger mit hinhaltenden Antworten versorgt und sachdienliche Hintergrundinformationen zurückgehalten.
Der wesentliche Diskussionsgegenstand war jedoch die Würdigung des Presseartikels Dialogverfahren wird Erwartungen kaum erfüllen (Hamburger Abendblatt vom ), in dem das Stadtrat- und Landtagsmitglied André Bock seine persönliche Einschätzung zum Erfolg dieses Verfahrens schildert. Die Bürger zeigten sich enttäuscht von dem gezeichneten Pessimismus und forderten stattdessen tatkräftige Unterstützung zur Abwendung der neuen Y-Trasse.
Vielleicht hat sich der eine oder andere Bürger auch zu viel Unterstützung seitens unserer Politiker versprochen. Auf jeden Fall hat unser Bürgermeister seine Unterstützung zugesichert und alle Interessierten zur nächsten Planungsausschusssitzung am eingeladen. Eine Stellungnahme zu der Presseerklärung von Herrn Bock unterblieb.

Verwandte Artikel