Schulausschuss: Die Mehrheit steht – gegen die Eltern

von Dietmar Holz
In der Sitzung vom entließ der Schulausschuss ungefähr 40 anwesende Eltern in eine ungewisse Zukunft: Die Ausschussmehrheit aus CDU und Winsener Liste ignoriert den Bedarf der Eltern.

Weit über 100 fehlende Hortplätze

Allein in Pattensen wird ein aktueller zusätzlicher Bedarf von 14 Hortplätzen verzeichnet, in Borstel stehen 8 Hortplätzen 52 Anmeldungen gegenüber, Roydorf meldet 9 freie Plätze bei 56 Anmeldungen: Zusammen fehlen in nur 3 von 13 Ortsteilen über 100 Hortplätze. Weitere Zahlen liefert die Stadt auf Anfrage.
Ob die Eltern durch die fehlende Hortbetreuung ab dem kommenden Schuljahr nun neue Arbeitsverhältnisse suchen, sich arbeitslos melden oder gar der vermeintlich familienfreundlichen Stadt durch Umzug den Rücken kehren müssen, ließ der Erste Stadtrat Riech offen: Er bedaure diese Einzelschicksale, helfen könne die Stadt ihren Bürgern nicht.
Als Grund für die Ablehnung gab er eine Formalie an: Im hat sich der Ausschuss bereits mit dem Thema ablehnend beschäftigt. Dass man sich nochmals innerhalb von 6 Monaten dieser Sache annimmt, verbietet die Geschäftsordnung.

Ausblick

Dass nicht nur der gesunde Menschenverstand fordert den Bürgern rechtzeitig zu helfen, sondern sich die gewählten Volksvertreter an ihr Mandat erinnern sollten, sollte einleuchten. Welche Rolle die Verwaltungsbeamten – vertreten durch Bürgermeister André Wiese – einnehmen, bleibt bislang noch unklar. Es zeichnet sich jedoch durch die stetig wachsende Zahl von Baustellen im Winsener Stadtgebiet ein Ende dieser Politik des Aussitzens ab.
Bei den Eltern bleibt ein fader Geschmack der Arroganz und Ignoranz.

Verwandte Artikel