Kommunalwahlprogramm Winsen und Elbmarsch beschlossen

Original-Beitrag vom

Der GRÜNE Ortsverband Winsen-Elbmarsch hat auf seinem letzten Treffen sowohl das Wahlprogramm für die Elbmarsch als auch das Wahlprogramm für die Stadt Winsen zur Kommunalwahl am einstimmig beschlossen.

Wichtige Themen für die Samtgemeinde Elbmarsch mit ihren drei Gemeinden Drage, Marschacht und Tespe sind:

  • Wohnen und arbeiten im Einklang mit der Natur
  • Mehr Bürgerbeteiligung in der Kommunalpolitik
  • Bildung, Schulen, Kindergärten:
    Wir wollen alle bestehenden wohnortnahen Grundschulstandorte erhalten und stärken, die Zusammenarbeit zwischen der Samtgemeinde und den Schulen intensivieren.
  • Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV):
    Wir halten es für dringend notwendig, den ÖPNV (Bus, ASM) weiter auszubauen.
  • Verkehr:
    Wir wollen das Fahrradwegenetz flächendeckend und verkehrssicher ausbauen.
  • Energie und Umwelt:
    Ein bedeutendes Element der Entwicklung zu einer 100% erneuerbaren Energie-Region ist die dezentrale Energieerzeugung durch die kombinierte Nutzung aller regenerativen Energieträger.

In der Stadt Winsen sind folgende Schwerpunkte zu nennen:

  • Zügige Umsetzung des Radverkehrskonzeptes damit Radfahren sicherer wird
  • Sperrungen von Ortsdurchfahrten für Schwerlast-Durchgangsverkehr sollen umgehend erfolgen
  • keine Ortsumgehung Luhdorf-Pattensen
  • Neubau von weiteren Krippenplätzen
  • Ergänzungen der Hortbetreuung
  • 100% Erneuerbare Energien-Region Winsen
  • Verzicht und Ausstieg aus Atomstrombezug in Winsen
  • keine CCS-Gas-Einlagerung in Hoopte
  • Gentechnikfreie Region
  • keine Erdgasleitung durch Stöckte
  • Der Stöckter Deich muss in der Höhe erhalten und mit dem Fahrrad befahrbar bleiben
  • Der Rahmenplan „Soziale Stadt Albert-Schweitzer-Straße“ soll durchgesetzt werden
  • Einrichtung einer aufsuchenden Seniorenarbeit
  • Bei allen wichtigen Themen sollen die Politiker nicht alleine entscheiden. Sie, die Politiker, sollen die Bürger vorher fragen. Und die Politiker sollen genau zuhören, was die Bürger wollen.
  • Bei zukünftigen Gewerbeansiedlungen muss auf die Auswahl unterschiedlicher Unternehmensfelder geachtet werden. Hierbei soll ein möglichst breites Spektrum an hochqualifizierten Arbeitsplätzen entstehen.

Verwandte Artikel